Startseite    Impressum    AGB     Übersetzung ins Englische   Übersetzung ins Französische
 Mitgliedsbereich
 
Login:
Passwort:
      
Bundesverband in den Gewerken Trocken- und Ausbau
   
 Meldungen
 TOP Meldungen
 Branchenticker
 Produktticker
 Werkzeuge
 Preisänderungen
 Referenzobjekte
 Sonstiges
  Mitteilungsarchiv
  Veranstaltungskalender
 
 Branchenindex
  Trockenbauer
  Stukkateure
  Zimmerer & Tischler
  Holzrahmenbauer
  Fachhändler
  Architekten & Planer
  Hersteller & Industrie
  Verbände & Vereine
  Baudienstleister
 
 Foren
 Forenübersicht
 
 Kompetenzforum
 Wissen & Technik
 Auftragsvergabe
 Auftragssuche
 Stellenmarkt
 Ausbildung
 Kaufen & Verkaufen
 
 
 Archiv Technikforum
 Archiv Auftragsforum
 Archiv Kaufen&Verkaufen
 
 
 Service
 Weblinks
 Newsletter
 
 Online Rechner
 Schalldämmung
   
 
Google         
Optimierte Mehrzweckplatte von Lafarge Gips
02.11.2007
LaPlura Bodenelement, 2 x 10 mm mit Holzfaser kaschiert.  

> Bildergalerie öffnen

LaPlura Bodenelement, 2 x 10 mm mit Holzfaser kaschiert.
LaPlura: Multitalent für höchste Anforderungen

Oberursel, 1. November 2007

Lafarge Gips hat sein Programm für holzfaserverstärkte Gipsplatten optimiert. Entstanden ist LaPlura: ein Multitalent, für höchste technische und bauphysikalische Anforderungen, das Spitzenqualität mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten verbindet.

Multistar im Trockenbau – extrem belastbar und tragfähig
LaPlura besteht aus einer ausgewogenen Kombination zwischen Holzgranulat und Gips. Durch die Holzfaserverstärkung und eine Kernimprägnierung liegt die Oberflächenhärte um bis zu 70% über der herkömmlicher Gipsplatten. Damit ist sie wohl zur Zeit die härteste Gipsplatte auf dem deutschen Markt. Dazu beweisen um knapp 30% höhere Auszugswerte von Schrauben etc. die große Druck- und Biegefestigkeit des Multistars. So lassen sich große Lasten an Wänden und Decken problemlos befestigen. Eine definierte Dichte von knapp 1,0 kg/dm³ trägt zudem zu einem guten Schallschutz bei. Die sehr hohe Scherfestigkeit qualifiziert sie darüber hinaus für den Holzrahmenbau.
In Feuchträumen bewirkt LaPlura maximale Sicherheit gegen Durchfeuchtung – denn die Kernimprägnierung reduziert die Wasseraufnahme auf < 5%. LaPlura ist H1 klassifiziert! Sie erfüllt somit die Anforderungen der anspruchsvollsten Klasse hinsichtlich des Feuchteschutzes gemäß DIN EN 520. Gipsfaserplatten sind dagegen lediglich oberflächenimprägniert.
„Auch für den Brand- und Schallschutz eignet sich die Platte optimal“, unterstreicht Christel Biendara, Leiterin Marketing bei der Lafarge Gips GmbH. Durch zugesetzte Glasfasern sind höhere Feuerwiderstandsdauern – bis zu F 180 – erreichbar als z. B. mit Konstruktionen aus Gipsfaserplatten. Auf Grund des hohen Plattengewichts und der Biegeweichheit lassen sich zudem Schallschutzwerte von bis zu 57 dB erzielen, bei geklammerter 2. Lage sogar bis zu 60 dB. Weniger Lagen, günstigere Dämmstoffe und weniger Fugen bieten außerdem erhebliches Einsparpotential gegenüber Gipsfaserkonstruktionen.
Die Summe aller Vorteile, die Leistungsfähigkeit spiegelt sich in der Klassifizierung D E F H1 I R gemäß der europäischen Gipsplattennorm DIN EN 520 wider. „LaPlura ist die einzige Gipsplatte in Deutschland, die so klassifiziert ist“, betont Christel Biendara.
Das Produktprogramm umfasst Platten in unterschiedlichen Ausführungsvarianten: die klassische LaPlura Platte in 3 verschiedenen Dicken, eine Ausbau-, eine Bodenplatte sowie ein zweilagig verklebtes Bodenelement. Hier sind beide Lagen im Stufenfalz versetzt. Dieses Fertigelement gibt es wahlweise mit oder ohne aufkaschierten Dämmstoff – und natürlich jetzt auch in 2 x 10 mm Dicke!

Zuschneiden lässt sich LaPlura ebenso einfach, schnell und sauber wie normale Gipskartonplatten. Passende Schrauben, mit einem ex-akt auf die holzfaserverstärkten Platten ausgerichteten Gewinde und einer entsprechenden Kopfform, erleichtern die Verarbeitung. Die Bodenplatten bzw. -elemente werden verklebt und geklammert.

Allzeit bereit für alle Einsatzbereiche
Die Vielfältigkeit und hohe Leistungsfähigkeit prädestinieren LaPlura für unterschiedlichste Bauvorhaben: In Krankenhäusern, Senioren- und Pflegeheimen lassen sich damit z. B. stoß- und schlagfeste Wandsysteme in Fluren problemlos realisieren. Ähnliches gilt für Ausbildungs- und Freizeiteinrichtungen. Hinzu kommt hier die starke Belastbarkeit der Böden. Diese Anforderung lässt sich mit LaPlura als Trockenunterboden ideal erfüllen. In Bürogebäuden ist der Schallschutz von Trennwänden zwischen Büro-, Konferenzräumen und Fluren von zentraler Bedeutung. Deshalb bieten sich sehr schlanke LaPlura Trennwände mit Schalldämmwerten von bis zu 57 dB an. Die extreme Scherfestigkeit erlaubt den Einsatz als aussteifendes Element im Holzrahmenbau. Im privaten Wohnungsbau ergeben sich besondere Vorteile bei der Renovierung und Sanierung: „Das LaPlura Bodenelement ist eine äußerst zeitsparende Alternative: Estrich muss 3-4 Wochen trocknen. Genau diese Trocknungszeit lässt sich mit der neuen Platte einsparen“, nennt Leo Hammer aus dem Lafarge Gips Produktmanagement einen entscheidenden Vorteil.

Offizieller Verkaufsstart für LaPlura ist der 1. November 2007. Beglei-tet wird dies durch eine umfassende Marketingkampagne unter dem Motto „Die Eine. Sonst keine. LaPlura.“ Mit einem 2-stufigen Mailing, Anzeigen, Schulungen und natürlich umfangreichem Prospektmaterial wird gestartet. In den nächsten Monaten folgen weitere Maßnahmen, über die Lafarge Gips seine Kunden informieren wird.

Weitere Informationen zu LaPlura wie z. B. die neue Produktbroschüre, die Verlegeanleitung Trockenunterboden oder die technische Broschüre Trockenunterboden L81-L82 können Sie direkt und kostenlos bei der Lafarge Gips GmbH, Frankfurter Landstraße 2-4, 61440 O-berursel, Telefon 06171-613333 oder unter www.lafarge-gips.de anfordern.

Quelle: Lafarge Gips GmbH



zusätzliche Dokumente:
  Mit einer umfassenden Marketingkampagne wird der Verkaufsstart von LaPlura begleitet.


 
Weitere Informationen:
  Lafarge Gips GmbH

  Trockenbauforum.de


   kommentieren       drucken      versenden

Suchworte für diese Mitteilung:
LaPlura,Lafarge,Gips,Trockenunterboden,Brandschutz,Schallschutz,Feuerwiderstandsdauer,Kernimprägnierung,
 


 
NEUESTER EINTRAG: 4. internationale trockenbau forum in Salzburg - SAVE THE DATE (28.03.2012)
voriger Eintrag: UNGER-DIFFUTHERM bei „ Einfach genial“ (29.10.2007)
nächster Eintrag: Ideales Arbeitsklima mit Rigips „Climafit“ (06.11.2007)

WEITERE ARTIKEL ZU DIESEM THEMA

  Raimond Rossittis übernimmt Export-Verantwortung bei LAFARGE GIPS(10.09.2010)
  NEU: LAHYDRO AKUSTIK - AUSGEZEICHNETE AKUSTIK FÜR EXTREM NASSE BEREICHE(20.06.2010)
  Kompetenz im Brandschutz - Lafarge Gips bildet Brandschutzexperten aus(16.06.2010)
  Neuer Dämmisol-Standort eröffnet(02.06.2010)
  Verwendbarkeitsnachweis für Rohrabschottungen in Sonderdecken (23.04.2010)
  Blauer Engel für die Produktgruppen...(10.01.2010)
  Neue Vertriebsstruktur bei Lafarge Gips -AUFTEILUNG NACH KUNDENSEGMENTEN(16.12.2009)
Eintrag verfasst von: Uwe Dallmann (eingetragen am: 02.11.2007; zuletzt geändert am: 02.11.2007 18:48)
trockenbauforum.de ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.