Startseite    Impressum    AGB     Übersetzung ins Englische   Übersetzung ins Französische
 Mitgliedsbereich
 
Login:
Passwort:
      
Bundesverband in den Gewerken Trocken- und Ausbau
   
 Meldungen
 TOP Meldungen
 Branchenticker
 Produktticker
 Werkzeuge
 Preisänderungen
 Referenzobjekte
 Sonstiges
  Mitteilungsarchiv
  Veranstaltungskalender
 
 Branchenindex
  Trockenbauer
  Stukkateure
  Zimmerer & Tischler
  Holzrahmenbauer
  Fachhändler
  Architekten & Planer
  Hersteller & Industrie
  Verbände & Vereine
  Baudienstleister
 
 Foren
 Forenübersicht
 
 Kompetenzforum
 Wissen & Technik
 Auftragsvergabe
 Auftragssuche
 Stellenmarkt
 Ausbildung
 Kaufen & Verkaufen
 
 
 Archiv Technikforum
 Archiv Auftragsforum
 Archiv Kaufen&Verkaufen
 
 
 Service
 Weblinks
 Newsletter
 
 Online Rechner
 Schalldämmung
   
 
Google         
Luftdichte Installationsdurchführung
14.12.2007
Prinzipskizze  

> Bildergalerie öffnen

Prinzipskizze
Fachverband gibt Tipps zum Umgang mit Kabelsalat

Die Durchführung von Installationen durch eine Geschossdecke zählt zu den klassischen Fehlerquellen beim Ausführen der luftdichten Ebene. Besonders wenn Elektrokabel und Rohrleitungen die Decke gleich bündelweise durchstoßen, ist die Phantasie des Handwerkers gefragt. Eine in der Baupraxis bewährte Lösungsmöglichkeit für das Problem hat der in Kassel ansässige Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V. (FLiB) jetzt in einer anschaulichen Prinzipskizze festgehalten.

Das Vorgehen ist recht einfach: Zunächst stopft man von unten her sämtliche Lücken zwischen den Kabeln oder zwischen Rohren und dem Rand der Öffnung beispielsweise mit Dämmwolle aus und verspachtelt diese. Dann wird der gesamte Deckendurchbruch von oben vorsichtig mit feinkörnigem Beton oder auch Gips ausgegossen. Dieser umfließt die Installationen, ohne Lücken zu hinterlassen. "Ausstopfen und Spachtelmasse sollen dabei nur verhindern, dass der noch flüssige Baustoff unten wieder heraustropft", erläutert FLiB-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Torsten Bolender. Bei größeren Öffnungen können zusätzlich angebrachte Schalungsbretter nötig sein, um das Material bis zum völligen Aushärten an Ort und Stelle zu halten. Anschließend kann man diese Montagehilfe wieder entfernen. Ergebnis: eine dauerhaft luftdicht ausgeführte Durchdringung.

Das Veröffentlichen der Skizze, so hofft man beim FLiB, soll das Verfahren auf Baustellen allgemein bekannt machen. Noch besser, als die Luftdichtheit komplizierter Installationsdurchführungen nachträglich herzustellen, sei es jedoch, deren Entstehen bereits im Vorfeld durch sorgfältige Planung auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Quelle: Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V. (FLiB)

 
Weitere Informationen:

  Trockenbauforum.de


   kommentieren       drucken      versenden

Suchworte für diese Mitteilung:
Luftdicht, Installationsdurchführung, Schalungsbretter, Geschossdecke, Bauwesen
 


 
NEUESTER EINTRAG: 4. internationale trockenbau forum in Salzburg - SAVE THE DATE (28.03.2012)
voriger Eintrag: Maritim Hotel Berlin- Preisgekrönte Fassade optimal gedämmt (12.12.2007)
nächster Eintrag: Hier schreiben Sie Ihre Überschrift (28.12.2007)

WEITERE ARTIKEL ZU DIESEM THEMA

  Knauf Insulation lädt zum Energiesparen(14.02.2010)
  Sinnvoll ergänzt(13.10.2009)
  Kompetenz im Internet(04.09.2008)
  Neu von Isover: Vario ProTape Xtern für Außenanwendungen(17.03.2008)
  Neues UV-beständiges Klebeband: Isover Vario SilverFast(10.03.2008)
  Rockwool Forum Seminarbroschüre 2008(21.01.2008)
  Neue Komponenten für das Luftdicht- und Feuchteschutzsystem Isover Vario(04.12.2007)
Eintrag verfasst von: Uwe Dallmann (eingetragen am: 14.12.2007; zuletzt geändert am: 14.12.2007 19:26)
trockenbauforum.de ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.