Startseite    Impressum    AGB     Übersetzung ins Englische   Übersetzung ins Französische
 Mitgliedsbereich
 
Login:
Passwort:
      
Bundesverband in den Gewerken Trocken- und Ausbau
   
 Meldungen
 TOP Meldungen
 Branchenticker
 Produktticker
 Werkzeuge
 Preisänderungen
 Referenzobjekte
 Sonstiges
  Mitteilungsarchiv
  Veranstaltungskalender
 
 Branchenindex
  Trockenbauer
  Stukkateure
  Zimmerer & Tischler
  Holzrahmenbauer
  Fachhändler
  Architekten & Planer
  Hersteller & Industrie
  Verbände & Vereine
  Baudienstleister
 
 Foren
 Forenübersicht
 
 Kompetenzforum
 Wissen & Technik
 Auftragsvergabe
 Auftragssuche
 Stellenmarkt
 Ausbildung
 Kaufen & Verkaufen
 
 
 Archiv Technikforum
 Archiv Auftragsforum
 Archiv Kaufen&Verkaufen
 
 
 Service
 Weblinks
 Newsletter
 
 Online Rechner
 Schalldämmung
   
 
Google         
Zahl der Bauarbeiter schon wieder rückläufig
19.02.2008
„Die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe Berlin ist nach Angaben der Berliner Sozialkasse für das Baugewerbe nun seit zwei Monaten rückläufig. Im vergangenen Jahr hatten wir bei der Beschäftigung eine leichte Zunahme, allerdings hat sich im Dezember 2007 schon gezeigt, dass diese Zahlen wieder zurückgehen. Dieser Trend setzte sich leider im Januar 2008 fort. Nach dem Gesundbeten der Baukonjunktur durch die Großunternehmen der Bauindustrie ist die Branche jetzt wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Bei den mittelständischen Betrieben, die vor allem vom Wegfall der Eigenheimzulage und der Erhöhung der Mehrwertsteuer betroffen sind, hat sich die herbei geredete Konjunkturerholung ohnehin nicht bemerkbar gemacht“, erklärt Wolf Burkhard Wenkel, Hauptgeschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg, die mit rund 900 Mitgliedsunternehmen größter Bauarbeitgeberverband in der Region ist.

Ein Grund für diese Entwicklung sei die schlechte Lage beim Wohnungsbau. Es gebe in Berlin einfach genug bezahlbaren Wohnraum. Auch beim Wirtschaftsbau würden immer noch viele Quadratmeter Büroflächen leer stehen. „Dazu kommt die dramatische Zahl der Schwarzarbeiter in Berlin. Die Fachgemeinschaft Bau geht davon aus, dass rund 50 Prozent der Bauleistungen schwarz erbracht werden. Das trifft auf alle Arten von Baustellen zu: Vom Einfamilienhaus bis hin zur Großbaustelle – überall treffen unsere Baustellenläufer auf eindeutige Anzeichen von Schwarzarbeit. Auch der existierende Mindestlohn am Bau, der mit 12,50 Euro in Berlin deutlich zu hoch liegt, bedingt die große Anzahl von Schwarzarbeit. Zu hohe Mindestlöhne öffnen der Schattenwirtschaft Tür und Tor. Die Fachgemeinschaft Bau setzt sich für einen Mindestlohn von ca. acht Euro pro Stunde als Kompromiss zwischen den Interessen der Unternehmer und der Beschäftigten am Bau ein“, so der Hauptgeschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg.

Quelle: Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V.

 
Weitere Informationen:

  Trockenbauforum.de


   kommentieren       drucken      versenden

Suchworte für diese Mitteilung:
Baugewerbe, Bauindustrie
 


 
NEUESTER EINTRAG: 4. internationale trockenbau forum in Salzburg - SAVE THE DATE (28.03.2012)
voriger Eintrag: PL 60 - Laserentfernungsmesser (15.02.2008)
nächster Eintrag: Rigips Trophy ´07 (26.02.2008)

WEITERE ARTIKEL ZU DIESEM THEMA

  Luftdichtheit – Anforderungen und Risiken im Innenausbau (16.12.2009)
  Trockenbaulösungen von Lafarge Gips für Ausbildungs-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen(02.12.2007)
  Bauprognose 2007: Bauwirtschaft weiter auf Wachstumskurs (12.01.2007)
  Baukonjunktur im Juli 2006: Stabiles Wachstum(20.09.2006)
  Tiefensee: CO2-Gebäudesanierungsprogramm wird aufgestockt(05.09.2006)
  Neue Mindestlöhne ab 1. September 2006 (03.09.2006)
  „Gesprächskreis Ausbau“ gegründet: (23.06.2006)
Eintrag verfasst von: Uwe Dallmann (eingetragen am: 19.02.2008; zuletzt geändert am: 19.02.2008 17:23)
trockenbauforum.de ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.