Startseite    Impressum    AGB     Übersetzung ins Englische   Übersetzung ins Französische
 Mitgliedsbereich
 
Login:
Passwort:
      
Bundesverband in den Gewerken Trocken- und Ausbau
   
 Meldungen
 TOP Meldungen
 Branchenticker
 Produktticker
 Werkzeuge
 Preisänderungen
 Referenzobjekte
 Sonstiges
  Mitteilungsarchiv
  Veranstaltungskalender
 
 Branchenindex
  Trockenbauer
  Stukkateure
  Zimmerer & Tischler
  Holzrahmenbauer
  Fachhändler
  Architekten & Planer
  Hersteller & Industrie
  Verbände & Vereine
  Baudienstleister
 
 Foren
 Forenübersicht
 
 Kompetenzforum
 Wissen & Technik
 Auftragsvergabe
 Auftragssuche
 Stellenmarkt
 Ausbildung
 Kaufen & Verkaufen
 
 
 Archiv Technikforum
 Archiv Auftragsforum
 Archiv Kaufen&Verkaufen
 
 
 Service
 Weblinks
 Newsletter
 
 Online Rechner
 Schalldämmung
   
 
Google         
Funktion trifft Design
31.07.2008
Abb. 1: Ein Haus, das seine Ästhetik aus dem Zusammenspiel von Gebäudetechnik und Baukonstruktion schöpft. Ausgewählte Materialien der Rohbaukonstruktion prägen auch das Innenleben.
Fotograf: Florian Kleinefenn, Paris; Bildquelle: Knauf Insulation, Simbach am Inn
 (n101396_1_thumb.jpg)
Abb. 2: Tektalan A2-TK Platten bestimmen den Eingangsbereich des Wohnhauses in Berlin. Die Verwendung von Rohbaumaterialien bei der Innenraumgestaltung gehörte zum architektonischen Entwurf. 
Fotograf: Florian Kleinefenn, Paris; Bildquelle: Knauf Insulation, Simbach am Inn
 (n101396_2_thumb.jpg)
Abb. 3: Design trifft Funktion: Die Dämmplatten von Knauf Insulation erfüllen die Designansprüche der Architektin und sorgen gleichzeitig für den erforderlichen Brand-, Lärm- und Wärmeschutz.  
Fotograf: Florian Kleinefenn, Paris; Bildquelle: Knauf Insulation, Simbach am Inn
 (n101396_3_thumb.jpg)
Abb. 4: Eine ungewöhnliche Fassadengestaltung wählten die Architekten beim centrum.odorf: Die Tektalan Dämmplatten wurden sichtbar hinter einer Profilitverglasung verbaut. 
Fotograf: Lukas Schaller, Wien; Bildquelle: Knauf Insulation, Simbach am Inn
 (n101396_4_thumb.jpg)
Abb. 5: Das Stadtteilzentrum centrum.odorf in Innsbruck genügt hohen gestalterischen Ansprüchen. An der kompletten Nordfassade kam die magnesitgebundene Holzwolle-Mehrschichtplatte der Firma Knauf Insulation mit ihrer interessanten Oberflächenstruktur zum Einsatz.
Fotograf: Lukas Schaller, Wien; Bildquelle: Knauf Insulation, Simbach am Inn
 (n101396_5_thumb.jpg)
Holzwolle-Dämmlösung Tektalan als gestalterisches Element für die Innenraum- und Fassadengestaltung

Simbach am Inn, Juli 2008. Die Dämmung von Gebäuden sorgt nicht nur für eine optimale Energiebilanz und ein gutes Raumklima. Dämmelemente können, sichtbar verbaut, auch gestalterische Akzente setzen. Die Holzwolle-Mehrschichtplatte Tektalan von Knauf Insulation wird von Architekten immer häufiger bewusst als „funktionelles Design-Element“ in ihren Objekten eingesetzt. In einem Neubauprojekt in Berlin wurden die Holzwolle-Platten mit ihrer lebendigen Oberfläche zum Blickfang der Innenraumgestaltung. Im Stadtteilzentrum centrum.odorf des Olympischen Dorfes in Innsbruck verbaute man die Dämmplatten beispielsweise bei der Fassadengestaltung hinter Glas.

Kreative Decken- und Wandgestaltung im Wohnhaus
Ein Haus, das seine Ästhetik aus dem Zusammenspiel von Gebäudetechnik und Baukonstruktion schöpft, war der Wunsch des Bauherren. Die Berliner Innenarchitektin Christa Fischer, die mit Ihrem Büro den Neubau geplant hat, setzte daher bei dem Objekt auf ausgewählte Materialien in der Rohbaukonstruktion, die auch die Innenraumgestaltung mitbestimmen. Bei der Umsetzung dieser Idee kam, als ideale Ergänzung im gewählten Materialmix, auch die Tektalan Dämmplatte neben Sichtbeton, unbelegtem Estrich, Glas, Weichfaserplatten und Textilien zum Einsatz. Sichtbar verbaut im Erdgeschossbereich setzt die Holzwolle-Platte mit ihrer natürlichen Oberfläche gestalterische Akzente und überzeugt gleichzeitig durch ihre guten bauphysikalischen Eigenschaften. Im Erdgeschoss des Wohngebäudes, das als Garage, allgemeiner Eingangsbereich und Zugang zu den Obergeschossen dient, war eine zuverlässige Dämmung erforderlich. Dank der guten Wärmedämmeigenschaften sorgt die Tektalan A2-TK für einen geringeren Wärme-Austausch zwischen den Wohnetagen und dem unbeheizten Erdgeschoß. Die nichtbrennbaren Holzwolle-Mehrschichtplatten mit Steinwollekern, die an den Wänden (in einer Stärke von 75 mm) und an der Decke (in einer Stärke von 100 mm) eingesetzt wurden, erfüllen nicht nur den geforderten Brandschutz, sondern geben auch die richtige Raumakustik. Dafür sorgt das Material aus magnesitgebundener Holzwolle mit seiner besonderen Oberflächenstruktur. Die Dämmplatten versprechen außerdem ein gutes Raumklima, da die Platten überschüssige Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnehmen und später wieder abgeben können. Befestigt wurden die Platten in einer Größe von 500 x 2.000 mm mit den dazugehörigen Betonschrauben. Endprofile aus Zinkblech für Türanschlüsse und als unterer Anschluss zum Fußboden fertigte man eigens für das Objekt an. Die Dämmplatten wurden in nur wenigen Tagen im Erdgeschoss und in Teilbereichen des Kellers verlegt. Das Ergebnis ist eine individuelle Lösung des Eingangsbereichs, die alle Anforderungen an Design und Funktion erfüllt. Das Konzept, in anspruchsvollen Räumen, wie hier dem Eingangsbereich, funktionale Rohbaumaterialien unverdeckt zu zeigen, wurde mit Hilfe der Tektalan Platten perfekt umgesetzt.

Außergewöhnliche Fassadengestaltung
Die Wiener Architekten Willi Frötscher und Christian Lichtenwagner hatten bei ihrem preisgekrönten Europan 4-Projekt centrum.odorf in Innsbruck hohe gestalterische Ansprüche. Das Stadtteilzentrum, das für vielfältige Zwecke genutzt wird (Wohnraum, Geschäfte, Kindergarten, Jugendzentrum), soll zur urbanen Mitte des Olympischen Dorfes aus den 60er Jahren werden, heute eine Großwohnsiedlung. Hochwertige Baustoffe in unverfälschter Form und außergewöhnliche Lösungen schaffen Atmosphäre und prägen das ästhetische Erscheinungsbild. Die Materialqualität der Baustoffe sollte sicht- und spürbar sein und ein natürlich lebendiges Oberflächenbild ergeben. Bei der Fassadengestaltung fiel die Wahl unter anderem auf die Holzwolle-Mehrschichtplatte Tekatalan E-31 der Firma Knauf Insulation mit ihrer markanten, grob strukturierten Oberfläche. Sichtbar verbaut, fügt sich die Dämmplatte optimal in das Gestaltungskonzept der Architekten. Hinter einer Profilitverglasung wurde sie an der kompletten Nordfassade und bei den Sturzflächen der französischen Fenster eingesetzt. Die Holzwolle-Platten machen die gewünschte Mehrschichtigkeit und Tiefe der Fassade sichtbar und erzeugen, je nach Lichtverhältnissen und Blickwinkel, ein anderes Erscheinungsbild der Fassade. Neben der stimmigen Integration in das Materialkonzept erfüllt die 150 mm starke Tektalan-Platte mit Steinwollekern gleichzeitig die erforderlichen energetischen und brandschutztechnischen Anforderungen. Insgesamt wurden 5.500 qm der 1.000 mm x 600 mm großen Tektalan-Platte bei diesem renommierten Objekt verbaut. Ein gelungenes Beispiel für den außergewöhnlichen Einsatz einer Dämmplatte in der Fassadengestaltung.

Quelle: Knauf Insulation GmbH & Co. KG

 
Weitere Informationen:

  Trockenbauforum.de


   kommentieren       drucken      versenden

Suchworte für diese Mitteilung:
Trockenbauforum, Knauf, Insulation, Holzwolle, Dämmlösung, Tektalan, Mehrschichtplatten, Steinwollekern, Raumakustik, Profilitverglasung, Gestaltungskonzept
 


 
NEUESTER EINTRAG: 4. internationale trockenbau forum in Salzburg - SAVE THE DATE (28.03.2012)
voriger Eintrag: Trockenbau-Telefon-Forum (30.07.2008)
nächster Eintrag: 10-jähriges Kooperationsjubiläum (01.08.2008)

WEITERE ARTIKEL ZU DIESEM THEMA

  Neu: Akustikprofi Heradesign bietet ab sofort auf alle Produkte 15 Jahre Gewährleistung(02.11.2010)
  McDonald’s Österreich klingt jetzt um einiges besser(10.09.2010)
  THERMATEX Silence(24.07.2010)
  NEU: LAHYDRO AKUSTIK - AUSGEZEICHNETE AKUSTIK FÜR EXTREM NASSE BEREICHE(20.06.2010)
  Heradesign zeigt, wie es geht!(19.05.2010)
  Neu zur ISO 2010 Berechnungsprogramm „Rockassist 3.0“(23.04.2010)
  Verwendbarkeitsnachweis für Rohrabschottungen in Sonderdecken (23.04.2010)
Eintrag verfasst von: Uwe Dallmann (eingetragen am: 31.07.2008; zuletzt geändert am: 31.07.2008 11:56)
trockenbauforum.de ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.