Startseite    Impressum    AGB     Übersetzung ins Englische   Übersetzung ins Französische
 Mitgliedsbereich
 
Login:
Passwort:
      
Bundesverband in den Gewerken Trocken- und Ausbau
   
 Meldungen
 TOP Meldungen
 Branchenticker
 Produktticker
 Werkzeuge
 Preisänderungen
 Referenzobjekte
 Sonstiges
  Mitteilungsarchiv
  Veranstaltungskalender
 
 Branchenindex
  Trockenbauer
  Stukkateure
  Zimmerer & Tischler
  Holzrahmenbauer
  Fachhändler
  Architekten & Planer
  Hersteller & Industrie
  Verbände & Vereine
  Baudienstleister
 
 Foren
 Forenübersicht
 
 Kompetenzforum
 Wissen & Technik
 Auftragsvergabe
 Auftragssuche
 Stellenmarkt
 Ausbildung
 Kaufen & Verkaufen
 
 
 Archiv Technikforum
 Archiv Auftragsforum
 Archiv Kaufen&Verkaufen
 
 
 Service
 Weblinks
 Newsletter
 
 Online Rechner
 Schalldämmung
   
 
Google         
„Sakrale Industriearchitektur“
05.04.2009
Der Gottesdienstraum im neuen Zentrum der Freien evangelischen Gemeinde Bonn bietet bis zu 500 Gemeindemitgliedern eine optimale Raumakustik.
Foto: Saint-Gobain Rigips GmbH (n101483_1_thumb.jpg)
Ein Großteil des Außenlichts wird durch die mittig über dem Verkündigungsraum errichtete Lichtlaterne in den Saal geführt.
Foto: Saint-Gobain Rigips GmbH (n101483_2_thumb.jpg)
Interessante Gegensätze: Lässt der rund gestaltete Gottesdienstraum nichts mehr von der früheren Industriearchitektur vermuten, so wurde in der zweiten Halle bewusst der ursprüngliche Charakter beibehalten. Über dem Foyer und der Garderobe lassen noch die vorhandenen Oberlichter einer alten Kranbahn Licht in das Rauminnere. Für eine angenehme Atmosphäre selbst bei solch großen Raumhöhen von bis zu acht Metern sorgen frei schwebende Deckensegel aus Gipskarton-Lochplatten, die zwischen den Stahlträgern abgehängt wurden.
Foto: Saint-Gobain Rigips GmbH (n101483_3_thumb.jpg)
Akustikdecken in Bonner Gemeindezentrum 

Unter der Ägide des Kölner Büros Noesser Padberg Architekten wurden in Bonn zwei Industriehallen teilweise abgetragen, unterkellert und in den alten Außenmaßen für eine Nutzung als Gemeindezentrum der Freien evangelischen Gemeinde wieder hergestellt. Gemäß städtischer Auflagen sollten die Außenmaße des ursprünglichen Gebäudekomplexes erhalten bleiben, so dass das gesamte neue Nutzungskonzept allein über die Innenraumarchitektur umgesetzt werden musste.

Den Mittelpunkt der westlichen Halle bildet ein kreisrunder, bis zu 500 Besucher fassender Gottesdienstraum, dessen konzentrische Form eine dem klassischen Amphitheater ähnliche akustische und optische Raumqualität schuf. Eine weitläufige Empore mit schmalem Deckenrand, filigranem Geländer und lichten Deckenöffnungen im rückwärtigen Bereich ist räumlich nicht abgetrennt, sondern großzügiger Teil des Kirchenraumes. Eine elliptische Laterne bildet als Lichtschleuse den vertikalen Gegenpol zu den sonst eher horizontal liegenden schwingenden Raumformen.

Keine vorgefertigten Formteile
Für den kompletten Innenausbau in trockener Bauweise unter besonderer Berücksichtigung der raumakustischen Anforderungen war die Troka GmbH + Co. KG aus Köln verantwortlich. Geschäftsführer Klaus Arbeiter erinnert sich: „Im Gemeindesaal waren für uns sicherlich die anspruchsvollsten Trockenbauleistungen zu erbringen. Frei schwebende und diverse elliptische Akustikdeckensegel wurden von uns komplett ohne ein einziges vorgefertigtes Formteil erstellt. Ein hohes Maß an Detailgenauigkeit war also gefordert.“ Herausforderungen, mit deren erfolgreicher Bewältigung das Troka-Team im Februar 2008 den Sieg in der Kategorie Raumakustik der Rigips Trophy ´07 erringen konnte. Insgesamt hat das Troka-Team mit durchschnittlich sechs Mitarbeitern auf der Baustelle rund 1.000 Quadratmeter Deckenfläche montiert, etwa die Hälfte davon als Akustikdecken.

Gerade dem Spannungsbogen zwischen rechteckiger Hallenarchitektur und runder Raumanmutung konnte man vor allem dank leicht zu verarbeitender Gipskartonsysteme gerecht werden. Raummittig unterhalb der Holzdachkonstruktion mit elliptischem Anschluss an den Luftraum der Empore wurde eine erste „Rigiton“-Lochdecke eingezogen. Die Decke wurde circa einen Meter tief mit Schnellabhängern abgehängt. Die Einbauhöhe hier lag bei circa acht Metern über dem Fußboden. Darauf folgte die elliptische Schürzenausbildung vom Saalbereich bis Oberkante Brüstung der Empore. Die Decke über den Sitzreihen der Empore wurde mit einem elliptisch ausgebildeten Deckensegel aus „Rigiton-Lochplatten 15/30“ (Lochdurchmesser 15 mm, Lochachsabstand 30 mm) und frei umlaufendem Rand bekleidet. Das fugenlose Deckensystem gestaltet ein einheitliches und architektonisch elegantes Deckenbild und verbessert die Raumakustik deutlich hörbar.

Über den hinteren Sitzreihen im Parterre wurden ebenfalls akustisch wirksame Deckensegel als Kreissegmente mit vertikalen Abschottungen und freien Deckenrändern montiert. Diese wurden aufgrund der geringeren Deckenhöhe direkt von der Betondecke abgehängt. Über dem Vortragsbereich erstellten die Trockenbauprofis eine Lüftungsdecke als Kreissegment mit umlaufend zurückspringenden vertikalen Abschottungen. Bis zu 60 cm tief abgehängt nimmt dieser Bereich die umfangreiche Lüftungstechnik auf. „Die Lüftungsdecke haben wir aus glatten Gipskartonplatten montiert, da vom Vortragenden aus gesehen ja durchaus eine gewisse Schallreflexion nach hinten in den Raum gewünscht war. Über den Sitzreihen sowie in der Lichtlaterne sollte hingegen der Widerhall über die Lochdecken einreguliert werden“, so Klaus Arbeiter.

Raum der Stille
Voll zur Geltung kommen die raumakustischen Eigenschaften der verwendeten „Rigiton“-Lochdecken von Rigips auch in den an den Gemeindesaal grenzenden Räumlichkeiten. Hier befindet sich das Foyer des Zentrums, das unter dem vorhandenen Dachoberlicht der alten Kranbahn eine großzügige, teilweise offene Galerie für die Café- und Bücherei-/Buchstuben-Nutzung erhielt. Insgesamt sechs frei schwebende Gipskarton-Lochplatten-Deckensegel, zwischen den ursprünglichen Stahlträgern direkt an verstärkte Weitspannträger abgehangen, sorgen hier für die raumakustische Aufwertung der Räumlichkeiten. Im Obergeschoss des Foyers findet sich der dem Gottesdienstraum mit gegenläufiger Rundung gegenübertretende „Raum der Stille“ – ein Andachtsraum mit schwebendem Deckensegel aus „Rigiton“-Lochdecken, zurückgesetzter vertikaler Abschottung und darin installierter indirekter Beleuchtung.

„Der Titel ,Raum der Stille’ sagt eigentlich schon alles aus und motivierte uns, einen Ort zu schaffen, der diesem Namen auch tatsächlich gerecht wird. Das indirekte Licht sowie das Tageslicht, das durch Glasbausteine in der Wand zum Foyer herein scheint, wird von der fugenlosen Deckenkonstruktion und den gestrichenen Massivwänden sanft zurückgeworfen. Gleichzeitig tritt nur wenig Nachhall auf, was die gewünschte ruhige Atmosphäre schafft.“

Bautafel
Bauherr: Freie evangelische Gemeinde Bonn
Architekten: Noesser Padberg Architekten, Köln
Planung Akustik: Dorff Schwinn & Partner, Bonn
Trockenbau: Troka Trockenbauweise und Akustik GmbH & Co. KG, Köln
Systemberatung: Hardy Keller, Saint-Gobain Rigips GmbH 

Quelle: Saint-Gobain Rigips GmbH


 
Weitere Informationen:

  Trockenbauforum.de


   kommentieren       drucken      versenden

Suchworte für diese Mitteilung:
Rigiton, Lochdecken, Akustikdeckensegel, Schallreflexion, Lüftungsdecke, Gipskartonplatten, Abschottung, Trockenbauprofi, Abschottung
 


 
NEUESTER EINTRAG: 4. internationale trockenbau forum in Salzburg - SAVE THE DATE (28.03.2012)
voriger Eintrag: Meistertitel neu zu vergeben (05.04.2009)
nächster Eintrag: NEUER VORSITZENDER DER GESCHÄFTSFÜHRUNG BEI DER LAFARGE GIPS GMBH (08.04.2009)

WEITERE ARTIKEL ZU DIESEM THEMA

  NEU: LAHYDRO AKUSTIK - AUSGEZEICHNETE AKUSTIK FÜR EXTREM NASSE BEREICHE(20.06.2010)
  Akustik in Bestform: „Rigiton Big Sixto 63“(21.04.2010)
  Industriebau wird Kulturstätte (21.04.2010)
  Perfekte Optik für hochwertige Akustikdecken: „Rigiton Fix Spachtelfugen-Set“(14.02.2010)
  Schöner shoppen in Gießen(10.11.2009)
  Einkaufen im Oval(20.05.2009)
  Rockwool Technical Insulation(22.03.2009)
Eintrag verfasst von: Uwe Dallmann (eingetragen am: 05.04.2009; zuletzt geändert am: 05.04.2009 10:39)
trockenbauforum.de ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.