Startseite    Impressum    AGB     Übersetzung ins Englische   Übersetzung ins Französische
 Mitgliedsbereich
 
Login:
Passwort:
      
Bundesverband in den Gewerken Trocken- und Ausbau
   
 Meldungen
 TOP Meldungen
 Branchenticker
 Produktticker
 Werkzeuge
 Preisänderungen
 Referenzobjekte
 Sonstiges
  Mitteilungsarchiv
  Veranstaltungskalender
 
 Branchenindex
  Trockenbauer
  Stukkateure
  Zimmerer & Tischler
  Holzrahmenbauer
  Fachhändler
  Architekten & Planer
  Hersteller & Industrie
  Verbände & Vereine
  Baudienstleister
 
 Foren
 Forenübersicht
 
 Kompetenzforum
 Wissen & Technik
 Auftragsvergabe
 Auftragssuche
 Stellenmarkt
 Ausbildung
 Kaufen & Verkaufen
 
 
 Archiv Technikforum
 Archiv Auftragsforum
 Archiv Kaufen&Verkaufen
 
 
 Service
 Weblinks
 Newsletter
 
 Online Rechner
 Schalldämmung
   
 
Google         
Eins, zwei, Test ...
21.04.2009
Die außergewöhnliche Deckenkonstruktion in der Aula der Erasmus Universität in Rotterdam aus Dekorplatten von Heradesign setzt Akzente in dem großen Vorlesungssaal. Foto: Heradesign Decken Division  

> Bildergalerie öffnen

Die außergewöhnliche Deckenkonstruktion in der Aula der Erasmus Universität in Rotterdam aus Dekorplatten von Heradesign setzt Akzente in dem großen Vorlesungssaal. Foto: Heradesign Decken Division
Heradesign Dekorplatten schaffen die optimale Akustik in Veranstaltungsräumen

Nicht nur die Optik im Sinne einer außergewöhnlichen Architektur spielt bei der Planung von Veranstaltungsräumen eine große Rolle. Funktionale Aspekte wie die Akustik sind bei Objekten entscheidend, die für Vorlesungen, Vorträge oder Konzerte genutzt werden. Um einen optimalen Raumklang und somit ein gutes Hörerlebnis zu gewährleisten, werden in vielen derartigen Projekten Heradesign Dekorplatten eingesetzt. Die Holzwolleplatten erfüllen sowohl die funktionalen Erfordernissen als auch die hohen Designansprüche der Planer. Beispiele für die Verarbeitung der Platten findet man im Konzert- und Künstlerhaus Brut in Wien oder in der neu renovierten Aula der Erasmus Universität Rotterdam. 


Was zählt: Haptik und Akustik
Das ehemalige „dietheater Künstlerhaus“ wurde 2008 von einem neuen Leitungsteam übernommen und fortan unter dem Namen „brut Konzert- und Künstlerhaus“ inhaltlich neu ausgerichtet. Diese neue Weichenstellung sollte sich auch in der Raumgestaltung und den Raumerlebnissen niederschlagen. Neben Veränderungen im Publikumsbereich und im Eingang und Foyer, wurde im ersten Stock eine komplett neue Bar installiert. Gemeinsam mit dem Bauherren, der brut Koproduktionshaus Wien GmbH, wurden die Wünsche und Bedürfnisse in Workshops mit Architekten und Ausführenden entwickelt. Beim brut-Umbau ging es darum, Schichten der Raumkonstruktion und so die Geschichte der Räume freizulegen sowie deren physische Charakteristika zu verstärken. Das Ergebnis der Planungen waren haptisch raue Räume. Ideal in das architektonische Konzept passten die Holzwolleplatten von Heradesign mit ihrer lebendigen, strukturierten Oberfläche. Insgesamt 62 qm der Dekorplatten Heradesign® superfine in Natur und Weiß kamen an den Wänden der Veranstaltungsräume zum Einsatz. Sie sind nicht nur ein echter Blickfang, sondern sorgen wegen ihrer Schall absorbierenden Eigenschaften für die bei Aufführungen und Veranstaltungen erforderliche gute Akustik. Dank der einfachen Verarbeitung konnte der Bauherr selbst die Montage an den Wänden vornehmen. Die Platten fügen sich außerdem perfekt in das Materialkonzept ein bei dem auf Recycling-Architektur gesetzt wurde. Im Haus Gefundenes und Wiederverwertetes geben den Ton an: Recycelte Holzbretter eines alten Terrassenbodens wurden für den Fußboden in der Bar verwendet, unbehandelte Holzkisten sowie alte Möbel prägen die Räume. Unterstützt wurde die Umgestaltung durch die Architekten Manfred Hasler und Gabu Heindl zusammen mit vier Studierenden der Klasse für Bühnen- und Filmgestaltung der Universität für angewandte Kunst Wien. Ergebnis ist ein eigentlich „unfertiges“ Haus, das einlädt, den neu geschaffenen Raum zu „ergreifen“. Künstler und Besucher sollen sich bewusst mit dem Ort auseinandersetzen – auch indem sie ihre Spuren hinterlassen, die sichtbar bleiben.


Farbe und ungestörte Aufmerksamkeit für den Uni-Alltag
Große Vortragsräume oder Vorlesungssäle für mehrere Hundert Zuhörer stellen in punkto Akustik eine besondere Herausforderung für die Planer dar. Bei der vor kurzem renovierten Aula der Erasmus Universität in Rotterdam wurden an der Decke Holzwolleplatten von Heradesign eingesetzt, die für eine gute Akustik während des Vorlesungsbetriebes oder bei Vorträgen sorgen. Insgesamt 1.400 qm der Dekorplatte Heradesign® superfine garantieren eine Dämpfung der Geräusche im Saal und schaffen so eine angenehme Atmosphäre für Dozenten und Studenten. Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht, spielte beim Entwurf der neuen Decke außerdem die exakte Farbigkeit eine entscheidende Rolle. Die neue Gestaltung musste der ursprünglichen Farbe genau entsprechen. Mit Hilfe von zahlreichen Farbtests und -mustern wurde der exakte Rot-Ton bestimmt und die Platten konnten dementsprechend eingefärbt werden. Die  Holzwolleplatten erfüllen somit hervorragend alle Anforderungen an Funktion und Design in diesem außergewöhnlichen Vorlesungssaals. 

Quelle: Heradesign Decken Division



 
Weitere Informationen:

  Trockenbauforum.de


   kommentieren       drucken      versenden

Suchworte für diese Mitteilung:
Heradesign, Dekorplatten, Haptik, Akustik, Holzwolleplatte, superfine
 


 
NEUESTER EINTRAG: 4. internationale trockenbau forum in Salzburg - SAVE THE DATE (28.03.2012)
voriger Eintrag: NEUER VORSITZENDER DER GESCHÄFTSFÜHRUNG BEI DER LAFARGE GIPS GMBH (08.04.2009)
nächster Eintrag: 5. Hirschfelder Bautage 09.05. - 10.05.2009 (22.04.2009)

WEITERE ARTIKEL ZU DIESEM THEMA

  Neu: Akustikprofi Heradesign bietet ab sofort auf alle Produkte 15 Jahre Gewährleistung(02.11.2010)
  McDonald’s Österreich klingt jetzt um einiges besser(10.09.2010)
  THERMATEX Silence(24.07.2010)
  NEU: LAHYDRO AKUSTIK - AUSGEZEICHNETE AKUSTIK FÜR EXTREM NASSE BEREICHE(20.06.2010)
  Heradesign zeigt, wie es geht!(19.05.2010)
  Tradition trifft Moderne(21.04.2010)
  Rigips optimiert Vertriebsstruktur (21.04.2010)
Eintrag verfasst von: Uwe Dallmann (eingetragen am: 21.04.2009; zuletzt geändert am: 22.04.2009 12:23)
trockenbauforum.de ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.